Zahnerhaltung


Amalgamsanierung


Füllungstherapie

Goldversorgung


Das alte Füllungsmaterial Amalgam löst seit vielen Jahrzehnten enorme Dikussionen bezüglich gesundheitlicher Nebenwirkungen aus. Wir verzichten seit Anfang an auf die Verwendung dieser quecksilberhaltigen Füllungen und haben damit bei unseren Patienten beste Erfolge erzielt.

Wir beschränken uns lediglich auf die erfolgreiche Sanierung von Amalgam-Patienten.
Die Entfernung von Amalgam wird in unserer Praxis unter Sicherheitsvorkehrungen vorgenommen und hat für unsere Patienten keine negativen Folgen.
Ganz im Gegenteil haben wir in vielen Jahren Erfahrung oftmals recht positive Effekte, die Allgemeingesundheit betreffend, nach Entfernung von Amalgam feststellen dürfen.
Kleinere Amalgamfüllungen können ersetzt werden durch Kunststofffüllungen auf Säure-Ätztechnik-Basis. Hier ist ein durchaus gutes ästhetisches und mittelfristiges Ergebnis über einige Jahre zu erzielen.

Größere, insbesondere stark kaudruckbelastete Amalgamfüllungen im Seitenzahnbereich sollten weniger mit Kunststofffüllungen, zumindest nicht über längere Zeit, versorgt werden.
Kunststoffe sind plastische, verwindbare Materialien, die durch ihre Liegedauer an Substanz verlieren können was zu Randundichtigkeiten, bis hin zum Zahnverlust führen kann. Außerdem führen große Kunststofffüllungen oftmals zu Kaubelastungsschmerzen, da sie nicht die hohen Stabilitätswerte von Metalllegierungen und Keramiken erreichen.

Heutzutage ist eine Verwendung von Amalgam im Patientenmund nicht mehr indiziert. Ein Alternativmaterial aus Zementen, Kunststoffen, Metallen und Keramiken kann immer angeboten werden.

Fazit: große kaudruckbelastete Kunststofffüllungen langfristig immer besser durch Metalllegierungen aus Gold-Platin oder Keramikmaterialien ersetzen lassen. Dies spart auf Dauer immer Geld und eigene Zahnsubstanz.

Wie wichtig uns eine umfassende Sanierung ist, erfahren Sie im persönlichen Gespräch.

Bild "Leistungen:nugget_bahn_geschnitten.jpg"

Goldversorgung


Was kann sich ein Mensch bei verloren- oder defekt gegangenen Zähnen mehr wünschen, als die Wiederherstellung und erfolgreiche Eingliederung eines schönen, funktionalen und nicht auffallenden, natürlich in die eigene Zahnreihe, eingebundenen Zahnersatzes.

Die in früheren Jahren gängigen Metallversorgungen sind weitgehend vom Markt verschwunden. Deutschland war bis vor wenigen Jahren das Land mit dem höchsten Zahngoldverbrauch weltweit (knapp 20 Tonnen/ Jahr).

Diese Art der Versorgung kann auch in der heutigen Zeit noch sinnvoll sein!
Nämlich dann, wenn es sich um aussergewöhnlich hohe und unorthodoxe Belastungen handelt und man eine Langzeitversorgung anstrebt. All die sogenannten guten alten Kronen, die die Zahnärzte nach 20, 30 oder mehr Jahren aus den Zähnen entnehmen, sind Goldversorgungen. Gold wurde schon mehr als 3.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung bei den alten Etruskern verwendet und stellt auch heute noch in vielen Fällen die langlebigste Zahnersatzversorgung dar.
Mittlerweile ist jedoch die Zahl der Zahntechniker, die dieses Material optimal verarbeiten können, stark geschrumpft.

Ihr Vorteil: Wir arbeiten noch mit Zahntechniker, die diese Kunst hervorragend beherrschen.

Wollen Sie mehr zum Thema Goldversorgung wissen? Sprechen Sie uns bitte an!